Die indische Küche

Die indische Küche umfasst viele verschiedene regionale Gerichte und Kochstile, die vom Himalaya bis zur Südspitze Indiens reichen und so verschieden sind, dass eine Zusammenfassung unter einem Begriff problematisch ist. Als Inbegriff indischer Küche gelten in der westlichen Welt die Vielfalt der Gewürze und das Verwenden von scharfen Soßen.

Die Vielfältigkeit der indischen Küche spiegelt nicht nur die enorme Größe des Landes, sondern auch dessen Religions- und Kulturgeschichte wieder. So findet man in der indischen Küche viele Elemente der orientalischen Küche, aber auch westliche Einflüsse der ehemaligen Kolonialmächte.

In diesem Restaurant finden Sie überwiegend Gerichte aus dem nordindischen Raum. Zudem lassen sich hier auch einige Spezialitäten aus dem Süden Indiens finden.
Die nordindische Küche ist die in der westlichen Welt bekannteste indische Küche. Charakteristische Merkmale sind ein hoher Gebrauch von Milchprodukten, wie Joghurt oder Ghee und ein verhältnis-mäßig hoher Anteil an Fleischgerichten, meist Hühner- oder Lammfleisch. Dem orientalischen Ein-fluss geschuldet ist die Verwendung von Nüssen, sowie Gewürzen wie Kreuzkümmel und Safran. Ty-pisch sind Gerichte aus dem Tandoor, einem Lehmofen, in dem nicht nur Naan und Chapati, sondern unter anderem auch das bekannte Tandoori-Hähnchen zubereitet werden. Eine weitere Spezialität sind Samosas, variantenreich und aromatisch gefüllte Teigtaschen. Die meisten Gerichte sind eher zurückhaltend scharf und haben eine soßige Konsistenz, die von langen Garzeiten herrührt.

Reis gehört in Südindien zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln. Ebenfalls charakteristisch ist die Verwendung von Kokosnuss. Zu den bekanntesten Gerichten gehören verschiedene Biryanis, ge-mischte Reisgerichte mit Gemüse und meist auch Fisch und Fleisch. Ebenfalls in Südindien, genauer in der tamilischen Küche beheimatet sind die Currys. Hinter diesem Begriff verbirgt sich nicht die bei uns unter der Bezeichnung bekannte Gewürzmischung, sondern soßig-würzige Gerichte, die lediglich als Inspiration für das nur für den Export hergestellte Currypulver gedient haben.
Die Südindische Küche ist charakteristisch scharf durch einen hohen Einsatz an grünen und roten Chilis, aber auch an dem aus dem südwestindischen Kerala stammenden Pfeffer, sowie Knoblauch und Ingwer. Daneben werden viele Speisen auch mit Curryblättern und Tamarinde gewürzt.


indian palace
Bessemerstraße 37
90411 Nürnberg

Fon 0911 5 67 65 92
Fax 0911 51 22 31




Montag - Freitag:
11:00 - 14:30 Uhr
17:00 - 23:00 Uhr

Samstag:
17:00 - 23:00 Uhr

Sonntag:
11:00 - 14:30 Uhr
17:00 - 23:00 Uhr